Workshops

Diese Workshops können Sie buchen


"Jetzt sei doch mal ein bisschen flexibel!"

Heute wird von uns Menschen eine andere Art von Flexibilität gefordert. Waren früher die Korsette in der Gesellschaft eng geschnürt, so haben wir heute die Qual der Wahl. Ist Flexibilität die Qualität der heutigen Zeit, sowie Beständigkeit ein Gut von früher war und heute nur noch als "Blase" vorhanden ist? Wo sitzt denn diese verflixte Flexibilität und welche Energien blockieren sie? Mit welchen TA-Modellen lässt sie sich erklären? Mit welchen Modellen finden wir unsere persönlichen Blockaden und was kann aus der Arbeit einer Energetikerin noch dazu beigesteuert werden. 


Entscheidungen - treffen und umsetzen

Entscheidungenen treffen fällt nicht immer leicht, oder spätestens beim Umsetzen hapert's. Was stärkt uns in diesem Prozess und was hindert uns. Entscheidungen brauchen Energie. Wo sitzt sie und wodurch binden wir diese, so dass sie manchmal für die "einfachsten" Entscheidungen wie z. B. "Was ziehe ich heute an, was ess' ich heute, was mach ich am Wochenende...?" nicht zur Verfügung steht. Mit Modellen der Transaktionsanalyse gehen wir diesen Fragen nach mit dem Ziel, uns besser kennen zu lernen.


"Strokes – Zuwendung: wie werde ich satt?“

Der Ausdruck „Strokes“ gehört in der Transaktionsanalyse zu den wichtigen Schlüsselbegriffen, die die TA von anderen psychologischen Systemen unterscheidet. Mit Strokes werden alle Handlungen bezeichnet, mit denen ein Mensch die Existenz anderer und ihr Verhalten anerkennt. 
Diese Zuwendung gehört zu den drei psychologischen Grundbedürfnissen: Stimulation, Struktur und Zuwendung (Strokes). Wie können wir unser Grundbedürfnis nach Strokes stillen und was bräuchte es, um wirklich satt zu werden? Wie gut tun sie uns und wie blockieren wir uns, sie voll wahr- und anzunehmen.


Gelingendes Führen

Führung innehaben ist eine herausfordernde und verantwortungsvolle Aufgabe, die wir mit unserer Persönlichkeit und unserem Kommunikationsverhalten formen und füllen. Unser Führungs- und Kontaktverhalten ist geprägt von unserer Geschichte und wirkt in alle Bereiche des Zusammenarbeitens und Zusammenlebens. Modelle aus der Kommunikationspsychologie und der Transaktionsanalyse ermöglichen uns einen tieferen Blick auf uns selbst, auf das Team und die laufenden Prozesse. Mit diesem Verständnis ist es uns möglich, versöhnlich mit uns umzugehen und einen Anstoß zu eigenverantwortlicher Veränderung zu finden.


Das Energiekonzept von Eric Berne

Das Energiekonzept von Berne im Vergleich mit einem anderen Energiekonzept aus der Sicht einer Energietherapeutin: Eric Berne hat als einer der Grundlagen der Transaktionsanalyse ein eigenes Energiekonzept entwickelt. Es veranschaulicht die alltägliche Diskrepanz zwischen sich erlegen und sich verhalten. Ich stelle dieses Konzept in seinen Grundzügen vor und verbinde dieses Konzept des DAN Energiesystems und den Fragen: Ist unsere Energie spürbar, ertastbar und nachfüllbar? Bei dem Vergleich stoßen wir auf viele Gemeinsamkeiten, aber auch auf einige unterschiedlich Ansichten und Auswirkungen.


Teil vom Ganzen und doch ganz ICH

Bezugsrahmenerweiterung zur Energiearbeit

Die Arbeit mit Menschen ist ein Balanceakt zwischen Nähe und Distanz, Offenheit und Schutz. Das Mitschwingen mit den Emotionen des anderen und das Spüren der Wirkung der Spiegelneuronen hat Einzug gehalten in die Arbeitszimmer der Therapeuten und Therapeutinnen. Die geglückten Begegnungen fühlen sich an wie ein harmonischer Tanz, bei dem Energien wahrgenommen werden und ohne Störung hin und her fließen. Aber was passiert bei dieser Übertragung und Gegenübertragung und wo sind hierbei die Grenze und der Schutz für den/die Therapeuten/in? Was machen wir mit den Energien des anderen, die wir in unserem Tun und unserer Zugewandtheit aufgenommen haben? 


Mitfühlen und sich gesund abgrenzen, geht das?

Das Zusammenleben in Beziehungen ist ein Balanceakt zwischen Nähe und Distanz, Offenheit und Schutz. Sei das zu Hause, im Freundeskreis oder am Arbeitsplatz. Das Mitschwingen mit den Emotionen des anderen und das Spüren der Wirkung der Spiegelneuronen gehören zu unserem Alltag. Geglückte Begegnungen fühlen sich an wie ein harmonischer Tanz, bei dem Energien wahrgenommen werden und ohne Störung hin und her fließen. Wo aber bleibt der Schutz, wenn Energien als störend und belastend empfunden werden oder uns krank machen? Dürfen wir eine gesunde Grenze ziehen und gibt es eine Lösung für „in Beziehung sein und doch autonom“?  


DAN Energie - Testzugang gratis

Testen Sie die ausgleichende Wirkung der DAN Energie an sich selbst mit einem Testzugang und genießen Sie die Wirkung bei Ihnen zu Hause.

Nähere Infos erhalten Sie gerne bei mir.



Näheres zu Vorträgen und Kursen in der Familienbildungsstätte Kirchheim finden Sie hier: